symphonisch • bairisch • überraschend • anders

Blaskapelle Höhenkirchen-Siegertsbrunn e. V.
Hintergrundbild
Kontakt Auftritt buchen Selber mitspielen Unterricht nehmen Mitglied werden Link to English version of our main page Link zu Facebook

Direkt ans Ziel

Unser Film
Imagefilm über die Blaskapelle

Zurück

Fast tausend Besucher (Münchner Merkur, 3. April 2018)

Münchner Merkur - FJK

Fast tausend Besucher lockte das Kozertmotto „Bella ltalia“ an zwei Abenden in die frühlingshaft ge
schmückte Höhenkirchner Mehrzweckhalle. Die abwechslungsreiche Musikreise begann festlich mit Italiens Nationalhymne. Das vereinigte Nachwuchs- und Jugendblasorchester brillierte mit Tschaikowskis „Capriccio italienne“ und gratulierte dem Altmeister der Filmmusik, Ennio Morricone, musikalisch zum 90. Geburtstag, meldet der Vorstand.

Ein glanzvolles Feuerwerk an Melodie und Rhythmus zündete das Große Blasorchester mit dem italienischen Marsch „Inglesina“, Opernseligkeit aus Donizettis „Liebestrank“ und Stücken aus der populären italienischen leichten Muse mit der „Polka italienne” von Rachmaninow, Rossinis unsterblicher Tarantella „La Danza“, und der neapolitanischen Hymne „Funiculi, Funicula“. Vier Evergreens aus der Welt des Schlagers ließen die Gesichter strahlen und die Füße wippen.

Das Symphonische Blasorchester präsentierte Verdis Meisterwerk, die Ouvertüre zu „Macht des Schicksals“, Van der Roosts gewaltige Musik „Ponte Romano“ und Filmmusik von Nino Rota. Die Musiker begleiteten Vjeran Jezek, Trompete, der für die vollendet dargebotenen Variationen zum „Karneval von Venedig“ bejubelt wurde.

Dann steuerte der Abend auf den Höhepunkt zu: Bläser auf der Empore und die Musiker auf der Bühne stimmten „Hymne und Triumphmarsch“ aus Verdis Aida an, ein zweites Orchester und die Fernbläser antworteten aus dem Hintergrund und zogen zum gemeinsamen triumphalen Abschluss vor die Bühne. Da habe es die Besucher nicht mehr auf den Sitzen gehalten: Stehend forderten sie eine Wiederholung. Begeistertes Lob war der schönste Lohn für die vier Dirigenten Regina Kätzlmeier, Konrad Sepp, Sonja Weese und Bernhard Willer.

 
Abrundung unten