symphonisch • bairisch • überraschend • anders

Blaskapelle Höhenkirchen-Siegertsbrunn e. V.
Hintergrundbild
Kontakt Auftritt buchen Selber mitspielen Unterricht nehmen Mitglied werden Link to English version of our main page Link zu Facebook

Direkt ans Ziel

Unser Film
Imagefilm über die Blaskapelle

Musikunterricht

Allgemeine Bedingungen für den Musikunterricht der
Blaskapelle Höhenkirchen-Siegertsbrunn e. V.

Die Blaskapelle Höhenkirchen-Siegertsbrunn e. V. fördert die Ausbildung von Musikern und Jungmusikern (§2 Abs. 2a Satzung). Zur Verwirklichung dieses Satzungszwecks bietet die Blaskapelle Musikunterricht an. Für diesen gelten die folgenden Konditionen.

Allgemeine Bestimmungen und Kündigung 

  1. Der Musikunterricht dient der Nachwuchsausbildung für die Orchester der Blaskapelle. Ein Anspruch auf Mitwirkung besteht nicht.
  2. Vor Beginn der Ausbildung besteht die Möglichkeit kostenloser Schnupperstunden (15 bis 20 Minuten).
  3. Die ersten vier Unterrichtsstunden gelten als Probezeit. Im Falle einer Beendigung des Musikunterrichts während oder zum Ende der Probezeit wird der geschlossene Ausbildungsvertrag unwirksam. Die bereits gehaltenen Stunden rechnet der Lehrer in diesem Fall direkt mit dem Schüler ab.
  4. Im Falle einer Fortsetzung des Musikunterrichts nach der Probezeit tritt der Schüler der Blaskapelle als aktives Mitglied bei.
  5. Sofern der Schüler minderjährig ist, tritt mindestens ein Erziehungsberechtigter als förderndes Mitglied der Blaskapelle Höhenkirchen-Siegertsbrunn e. V. bei (gesonderter Aufnahmeantrag). Dies gilt nicht, wenn ein Erziehungsberechtigter bereits aktives Mitglied ist.
  6. Das Unterrichtsjahr gliedert sich in zwei Semester, die jeweils zum ersten Schultag nach den Sommer- und den Faschingsferien beginnen.
  7. Der Ausbildungsvertrag wird auf unbefristete Zeit geschlossen. Er kann wechselseitig jeweils zum Semesterende gekündigt werden. Kündigungen der Schüler sind an die Mailadresse musikunterricht@bkhoesie.de zu adressieren. Die Kündigung zum Ende des Wintersemesters muss bis zum 15. Dezember eingehen, die zum Ende des Sommersemesters bis zum 30. Juni. In der Zeit zwischen Kündigung und Vertragsende läuft der Unterricht regulär weiter. Die Kündigung aus wichtigem Grund (BGB § 314) ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist bleibt davon unberührt.
  8. Spielt der Schüler noch nicht in einem Orchester der Blaskapelle, wird mit der Kündigung des Ausbildungsvertrages auch die aktive Mitgliedschaft beendet. Die fördernde Mitgliedschaft des/der Erziehungsberechtigten bleibt davon unberührt.

***************************************************************************

Unterrichtsmodalitäten und Bezahlung 

  1. Der Unterricht findet wöchentlich an Schultagen statt.
    a) Bei Auszubildenden, Studenten und Berufstätigen kann der Unterricht auch 14-tägig oder auf Vereinbarung stattfinden. Für den Wechsel gelten ebenso die Termine 15. Dezember und 30. Juni. Der Turnus des Unterrichts auf Vereinbarung wird zu Beginn des Semesters festgeschrieben.
    b) Schulabgänger können für das letzte Schulhalbjahr in den Modus „auf Vereinbarung“ wechseln. Dies ist bis 15. Dezember anzukündigen.
  2. Der Stundenplan wird im September festgelegt. In den ersten beiden Schulwochen gilt im Regelfall der Stundenplan des Vorjahres.
  3. Es handelt sich grundsätzlich um Einzelunterricht. Die Unterrichtsstunde dauert 45 Minuten. In begründeten Fällen (z. B. bei sehr jungen Schülern) kann sie in Absprache mit dem Lehrer auf 30 Minuten verkürzt werden. Auf Wunsch sind auch 60 Minuten möglich (bevorzugt für Fortgeschrittene oder Berufstätige).
  4. Der Musikunterricht ist kostenpflichtig. Die Preise für die Unterrichtsstunden legt die Vorstandschaft der Blaskapelle jährlich fest. In Ausnahmefällen (z. B. bei sozialen Härten) kann auf Beschluss der Vorstandschaft auf die Bezahlung ganz oder teilweise verzichtet werden. Die Kosten übernimmt dann der Verein. Für das Vorliegen eines Ausnahmefalls sind geeignete Nachweise zu erbringen.
  5. Für die Vergütung gilt ein Stundensatz von 44 €/60 Minuten (45 Minuten = 33 €, 30 Minuten = 22 €). Der Schüler leistet in den Monaten Oktober bis Juli Abschlagszahlungen in folgender Höhe an die Blaskapelle:
    a) bei 60 Minuten / wöchentlich = 135 € pro Monat
    b) bei 45 Minuten / wöchentlich = 100 € pro Monat
    c) bei 30 Minuten / wöchentlich (60 Minuten/14 tägig) = 60 € pro Monat
    d) bei 45 Minuten / 14tägig = 50 € pro Monat
    Im August erfolgt eine Schlussabrechnung. Pro Schüler und Semester wird eine Verwaltungspauschale von 20 € erhoben.
  6. Der Schüler bestätigt die gehaltene Stunde durch Unterschrift auf einer Unterschriftenliste. Der Lehrer übermittelt zu Beginn der Faschings- und Sommerferien den Schülern eine Kopie der Liste. Unklarheiten sind binnen einer Woche dem Lehrer zu melden. Im Konfliktfall entscheidet der 1. Vorstand.
  7. Das zu erlernende Instrument und damit eventuell auch der Musiklehrer können bei besserer Eignung oder dringendem Bedarf nach Absprache der Vertragsparteien während der Ausbildung gewechselt werden.
  8. Bei Lehrerwechseln, Verkürzung der Unterrichtsdauer und Änderungen des Unterrichtsturnus ist die Kündigungsfrist ebenfalls einzuhalten.
  9. Der Schüler nimmt an Schülervorspielen teil, wenn nicht der Lehrer anders entscheidet. Zusätzliche Vorbereitungstermine für das Vorspiel (z. B. Proben mit Klavierbegleitung) kann der Lehrer auf Basis der regulären Unterrichtsstundensätze abrechnen.
  10. Die Schüler legen die Leistungsabzeichenprüfungen ab. Ziel ist, dass das Silberne Leistungsabzeichen (D2) erreicht wird.

***************************************************************************

Entschuldigungsregeln und Ersatztermine 

  1. Kann eine Unterrichtsstunde zum regulären Termin nicht stattfinden, wird grundsätzlich ein Ersatztermin gesucht. Sagt der Schüler weniger als 24 Stunden im Voraus ab, ist der Lehrer nicht dazu verpflichtet, einen Ersatztermin anzubieten. Ersatztermine können auch am Wochenende oder während der Schulferien stattfinden. Möglich sind auch Doppelstunden, falls diese für den Schüler sinnvoll sind, Tausch mit einem anderen Schüler oder die zeitweilige Verlängerung der Unterrichtsdauer. Die Ersatzstunde ist spätestens im folgenden Semester zu halten.
  2. Der Schüler muss Stunden, bei denen er unentschuldigt fehlt oder die er absagt, ohne dass ein Ersatztermin gefunden wird, bezahlen.
  3. Bei längerem Ausfall des Schülers wegen Krankheit entfällt die Bezahlung ab der dritten in Folge ausgefallenen Stunde. Ein ärztliches Attest ist vorzulegen.
  4. Bei längeren Abwesenheiten (mindestens vier Wochen) müssen ausgefallene Stunden nicht bezahlt werden, wenn dies jeweils bis zum 15. Dezember für das Sommersemester und bis zum 30. Juni für das Wintersemester mitgeteilt wurde.
  5. Vom Lehrer abgesagte Stunden sind vom Schüler nicht zu bezahlen.

**************************************************************************

  1. Der Schüler erhält zur Bestätigung eine Kopie des unterzeichneten Ausbildungsvertrags, das Original verleibt bei der Blaskapelle.

**************************************************************************

Beschlossen von der Vorstandschaft am 18. September 2017, geändert am 22. Januar 2018, 18. Juni 2018, 24. Juni 2019.

 
Abrundung unten